2020 - Was bisher geschah

Das Jahr 2020 scheint ein spezielles Jahr zu werden. Wir möchten unsere Gedanken dazu mit euch teilen. 

Eigentlich fing das Jahr gar nicht so schlecht an. Es standen bis weit in den Sommer einige Konzerte und auch Reisen auf unserem Programm über die wir nur zu gern berichtet hätten. 

Doch dann kam Corona. :(

Unsere Konzert-Herzen sind gebrochen, als alles abgesagt wurde und wir alle mehr oder weniger in den Hausarrest geschickt wurden. Natürlich war es die einzig logische Konsequenz. 

Wir hatten Glück und konnten im Februar noch ein paar tolle Konzerte erleben. Das wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. :) 

 

77 Bombay Street in der Schüür Luzern

Für Silvia und mich mal wieder ein Heimspiel. :) Wir freuten uns auf das zur Acoustic-Tour gehörende Konzert und die Vorfreude war entsprechend gross. Endlich wieder in der Schüür zu sein und auch 77 Bombay Street hatten wir seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr live gesehen. 

Als Support Act war Carole Curty angeküntigt. Unser Geschmack traf es leider überhaupt nicht und man hatte das Gefühl, dass es auch die übrigen Gäste nicht wirklich packte. Sie versuchte ihr Bestes. 

Die vier Brüder jedoch danach endlich auf der Bühne zu sehen war das Highlight. Es war eine tolle Mischung aus allen 3 Alben. Von "Up in The Sky" bis "7 Mountains" wurden etliche Songs aus dem Repertoire dargeboten. Die Zeit verging viel zu schnell und wir kriegten das Grinsen auch nicht mehr aus unseren Gesichtern. Nach einem kurzen Abstecher zum Merchstand, wo wir noch eine Autogrammkarte abstaubten und kurz Hallo sagen konnten war dann der Abend aber auch vorbei. 

 

Jonas Brothers im Hallenstadion Zürich

 

Ja, manchmal werden auch Teenager-Träume noch war. Auch wenn man kaum noch daran glaubt. 

Bereits 2009 stand ich mit meiner kleinen Schwester voller Vorfreude vor dem Hallenstation, als das Konzert krankheitsbedingt sehr kurzfristig abgesagt wurde. Enttäuscht fuhren wir damals wieder nach Hause. 

Aber jetzt sollte alles anders werden. 11 Jahre später gönnten wir uns einen Mädelsabend und standen wieder vor dem Hallenstadion. Diesmal wurden wir reingelassen. 

wir suchten uns einen Platz von dem wir einen guten Blick hatten. Die beiden als Special Guests angekündigten Support Acts Jordan McGraw & Picture This haben uns positiv überrascht und begeistert. Dennoch wurden wir zeitweilen etwas ungeduldig. 

Als die drei Brüder jedoch endlich die Bühne betraten, waren wir beide wieder in unsere frühesten Teenagerjahre zurückversetzt. Selbsterklärend, dass wir die alten Songs nach wie vor Wort für Wort mitsingen konnten. Natürlich wurden nicht nur die "Klassiker" wie S.O.S, Lovebug und Fly with me gespielt, sondern natürlich auch Songs aus dem aktuellen Album "Happiness Begins" wie Only Human oder What a Man Gotta Do. Zu unserer Überraschung performten die drei auch Songs aus den Solo-Projekten von Nick und Joe und sogar ein Camp Rock-Song wurde noch ausgegraben. Bei Year 3000, Burning Up und Sucker gab es für uns absolut kein Halten mehr. Ein toller Abend den wir auf jeden Fall in sehr guter Erinnerung behalten werden. 

 

KUNZ in der Chollerhalle

Tourabschluss. Ein Wort, welches wir mit gemischten Gefühlen sehen. Einerseits ist es - zumindest aus unserer Erfahrung - ein Garant für einen unvergesslichen Abend. Andererseits bedeutet es meist auch, einen Künstler/Eine Band für längere Zeit nicht mehr live zu sehen. 

Trotzdem liessen wir uns nicht oder nocht nicht von der Wehmut übermannen und genossen diesen Abend. Als grosse Überraschung wurde auch Nik Hartmann noch Teil der Band und spielte auf dem Banjo mit. Auch das "Wunschkonzert" durfte natürlich nicht fehlen. "Lüüt so wie mer", "Tanzbär" und "Räubertochter" verbreiteten eine grandiose Stimmung. Abgeschlossen wurde der Abend mit "Schlof nome i" 

Hätten wir gewusst, dass dies unser letztes Konzert für eine sehr lange Zeit war, hätten wir definitiv alles genau gleich gemacht. :) 

 

Und dann passierte Corona

 

Dass kurz darauf alle Grossveranstaltungen abgesagt wurden, hat uns als Fans sehr getroffen. Als später dann auch der Openair Sommer abgesagt wurde waren unsere Herzen definitiv gebrochen. Wir fühlen mit allen Betroffenen mit. Mit den Musikern, den Lokalbetreibern, den Veranstaltern, den Technikern, den Bookern und allen anderen die sonst irgendwie betroffen sind. Seit Jahren besuchen wir unzählige Konzerte und Festivals und können dort abschalten und geniessen. Es tut uns weh zu sehen, dass eine ganze Branche still steht, dass soviele Existenzen bedroht werden und dass ungewiss ist, wie es weitergeht. Keine Frage, das Virus wird die Konzertlandschaft nachhaltig verändern. Wir sind gespannt was die Zukunft bringt. Aber eines steht ausser Frage: Wir sind und bleiben Fans von so vielen grossartigen Künstlern und Bands und werden es weiterhin bleiben. Wir hoffen, dass wir in Zukunft wieder alle gemeinsam feiern können. 

 

Bis es soweit ist wünschen wir uns, dass wir alle gesund bleiben! Passt auf euch auf. 

 

Verfasst: Kimberly

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0