Pentatonix im Hallenstadion

Am Dienstag 14. Juni 2016 trat die amerikanische Acapella-Band „Pentatonix vor einem bescheidenen Publikum im Hallenstation Zürich auf. Ich war, trotz anstrengender Lernphase meiner Abschlussprüfungen vor Ort und für mich eine willkommene Abwechslung.

 

Als Opening Act stand das Ehepaar „Us the Duo“ auf der Bühne. Die musikalische Liebesgeschichte war durch eingängige Lieder, betörende Stimmen und wenig instrumentalen Einfluss geprägt. Das aufmerksame Publikum wurde auch durch einmalige Medleys von Adele bis Michael Jackson unterhalten. Ich empfehle jedem, sich das Duo anzuhören. Das nächste Konzert in der Schweiz ist am 06. Oktober im Plaza Club Zürich. Mehr Infos auch auf der Homepage.

 

Nach einer kurzen Umbaupause waren Pentatonix, bestehend aus Scott Hoying, Mitch Grassi, Kirstin Maldonado, Avi Kaplan und Kevin Olusola, an der Reihe. Beeindruckende Stimmen und tolle Songs begleiteten das kleine aber feine Publikum durch den Abend.

Das Cello-Solo von Kevin löste eine regelrechte Begeisterungswelle im Hallenstadion aus. Doch dies sollte nicht die Einzige Überraschung des Abends bleiben.

„Us the Duo“ wurde nochmals auf die Bühne geholt um mit Pentatonix, deren neuste Single mit Jason Derulo „If I ever fall in love“ zu singen.

Auch Fans aus dem Publikum durften auf der Bühne nicht fehlen. Sie suchten sich einige Fans aus und holten sie auf die Bühne für das Lied „Misbehavin‘“.

Verlegene Blicke, Freudentränen und überglückliche Gesichter prägten diesen tollen Moment.

Die anschliessende Zugabe war wohl der mit Abstand emotionalste Moment des Abends. Komplett ohne Mikrofone sangen die fünf jungen Amerikaner „Light in the Hallway“ in Gedenken an die Opfer in Orlando.

Diese andächtige Stille, die sich im Hallenstadion ausbreitete, war ein magischer Moment.

„New Year’s Day“ war ihr letztes Lied des Abends. Begleitet wurden sie von Fanvideos, was zu einem mehr als gelungenen Abschluss beitrug. Acapellafans kamen jedenfalls voll auf ihre Kosten.

Die Zeilen „We could be, kings of the world“  begleiteten mich auf idem Heimweg und sind mein Mantra für die noch anstehenden Prüfungen. Hoffentlich bringen sie Glück.

 

 

 

Text und Bilder: Gaëlle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0